Gemeinsame Schulden:

Ansonsten sind die Schulden des Verstorbenen ausschliesslich ein Thema des/der Erben.
Ansonsten soll das Jugendamt nur beratend und vermittelnd tätig werden.
Auch Schulden auf dem gemeinsamen Konto sind gemeinsame Schulden.
auch solche Konten sind nichts anderes als Verträge mit der Bank -) ist es somit entscheidend, wer als Kontoinhaber bei der Bank geführt wird, wer also Vertragspartner der Bank geworden ist. Auch Strom und Heizung sind so wichtig, dass die Kosten dafür vor allen anderen Schulden (gemeinsame Schulden aus der Ehe) zu bezahlen sind! Auch wenn der Gläubiger noch so droht: Auch wenn die Ehe gescheitert ist, soll sie nicht geschieden werden, wenn und solange die Aufrechterhaltung der Ehe im Interesse der aus der Ehe hervorgegangenen minderjährigen Kinder aus besonderen Gründen ausnahmsweise notwendig ist oder wenn und solange die Scheidung und Schulden für den Antragsgegner, der sie ablehnt, auf Grund außergewöhnlicher Umstände eine so schwere Härte darstellen würde, daß die Aufrechterhaltung der Ehe auch unter Berücksichtigung der Belange des antragstellenden Ehegatten ausnahmsweise geboten erscheint. Auch wenn man es weniger drastisch formulieren will: Auf das Konto fließt nur Geld des alleinverdienenden Ehemannes. auf dem Gebiet der ehemaligen DDR geschlossen worden sind, ist Stichtag für das Anfangsvermögen der 03. auf den Namen beider Eheleute, so sind sie der Bank gegenüber beide zu gleichen Teilen berechtigt, auch wenn es sich um eine Alleinverdienerehe handelt und das Guthaben allein aus Mitteln des Alleinverdienenden stammt. Auf den Versorgungsausgleich kann man grundsätzlich verzichten.
Auf der Sollseite sind alle Darlehen, Schulden und sonstigen Verbindlichkeiten zu berücksichtigen.

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
  :: Rechtsberatung zu Eheschulden!



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Trennungsunterhalt
Urteile Mietrecht
Sondereigentum
Urteile Mietrecht
 
 
 
 

Der Mann zahlte jedoch nicht. Der ordentlichen Kündigung gegenüber kann sich der Mieter – anders als bei der fristlosen Kündigung – auf eine unverschuldete Zahlungsunfähigkeit infolge unvorhergesehener wirtschaftlicher Engpässe berufen; auch kann die nachträgliche Zahlung sein etwaiges Fehlverhalten in einem milderen Licht erscheinen lassen.
der Rückstand sehr gering ist und Aussicht besteht, dass Sie bald zahlen können (Geld vom Finanzamt kommt oder Situation wird z. Der Senat hat das angefochtene Urteil aufgehoben und den Rechtsstreit zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht - in diesem Fall das Landgericht Berlin - zurückverwiesen.
Der starke Anstieg der gemeinsamen Schulden aus der Ehe in der ersten Hälfte des Jahres 2001 habe sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich abgeschwächt, nachdem eine erneute Änderung der Insolvenzordnung angekündigt wurde. Der Stromlieferant kann nämlich die Energiezufuhr abstellen, wenn man nicht gezahlt hat. Der Trennungsunterhalt wie auch der später noch zu erörternde nacheheliche Unterhalt wird als Quotenunterhalt mit der 3/7-Regelung berechnet, also nach Abzug der ehebedingten anrechenbaren Verbindlichkeiten wird vom Einkommen der Unterhaltsanspruch der Kinder abgezogen und vom Restbetrag stehen dann dem Unterhaltsberechtigten 3/7 zu. Der Unterhaltsanspruch ist damit geringer (so auch BGH AZ: Der Unterhaltsberechtigte kann durch Lohnpfändung auch dann noch etwas erreichen, wenn bereits Lohnpfändungen vorliegen.

 

Eheschulden:

Der Unterhaltsberechtigte muß sich in solchen Fällen bei tatsächlicher Versorgung ein fiktives Einkommen in Höhe von DM 40,- bis DM 700,- / EUR 20,50 bis EUR 358,- monatlich (je nach Einkommen des Lebenspartners) als Einkommen anrechnen lassen.
Der Versorgungsausgleich bzw. Der Vollständigkeit halber soll noch erwähnt werden, daß die / der in Anspruch genommene Rechtsanwältin / Rechtsanwalt auch im Nachhinein einen Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe beim zuständigen Amtsgericht stellen kann. Der Vollstreckungsbescheid ist nämlich, wie ein Urteil, eine Urkunde, aus der der Gläubiger 30 Jahre lang die Zwangsvollstreckung betreiben kann, obwohl dabei kein Gericht geprüft hat, ob diese Forderung überhaupt zu Recht geltend gemacht worden ist. Der Vorteil ist: Der wichtigste Punkt in dem zehnseitigen Papier Und: Der Widerspruch muß zum Gericht, nicht zum Gläubiger. Der Wohnvorteil wird bereits vom zu leistenden Unterhalt abgezogen.
Der Zugewinn Ihres Ehegatten beträgt 0,00 EUR (5000,00 EUR Schulden abzgl. Der Zugewinn wird - wie bereits erläutert - durch einen Vergleich von Anfangsvermögen und Endvermögen berechnet. Der: Hausrat Derjenige Ehegatte, der behauptet, ihm stünde mehr als die Hälfte des Guthabens zu, muss dies beweisen.
Derjenige, der auf das Konto einzahlt, sollte sich daher rechtzeitig ein neues Konto anlegen, auf das er beispielsweise den Lohn einzahlt und damit vor dem Zugriff des anderen Ehepartners schützt. Derjenige, der danach verpflichtet ist, einer Halbtags- oder Ganztagstätigkeit nachzugehen, gleichwohl nicht arbeitet und Unterhaltsansprüche geltend macht, muß sich fiktiv ein Einkommen anrechnen lassen, welches er bei gehörigem Bemühen um Arbeit in seinem Beruf verdienen könnte. Derjenige, der die Kinder betreut, bekommt in aller Regel das gemeinsame Haus. Derjenige, der sich dem Gläubiger (häufig der Bank) gegenüber verpflichtet hat, also meistens beide Ehegatten.
des Hauses nicht einigen, dann müssen die Gerichte eine Entscheidung treffen.


Dies erfolgt mit dem Ziel, aus der gemeinsamen Haftung der Partner im Außenverhältnis entlassen zu werden.
Dies gilt auch dann, wenn das Vermögen nur aus einem einzigen Gegenstand besteht oder wenn der Gegenstand über den verfügt werden soll, 85 bis 90 % des Werts des gesamten Vermögens ausmacht. Dies gilt auch dann, wenn Sie mit Ihrem Partner intern eine Regelung getroffen haben, dass nicht Sie sondern nur der andere zahlen soll. Dies hängt vom Lebenszuschnitt und den Verbrauchsgewohnheiten der einzelnen Familie und insbesondere davon ab, worüber sich Eheleute in vergleichbarer sozialer Lage normalerweise vorher zu beraten und zu verständigen pflegen.
Dies hat zur Folge, dass derjenige Ehegatte, der von einem Gläubiger in Anspruch genommen wird, gegenüber seinem Gatten einen Ausgleichsanspruch hat, wenn seine Inanspruchnahme im Außenverhältnis seine Haftungsquote im Innenverhältnis übersteigt. Dies ist etwa dann der Fall, wenn nach der Scheidung einem der beiden Ehepartner das gemeinsame Haus zugesprochen wird, das mit Hilfe eines gemeinsam aufgenommenen Kredites gebaut oder erworben wurde. Dies kann nur verhindert werden, wenn die Ehefrau klar belegen kann, dass bestimmte Gegenstände ihr gehören (Quittungen, schriftliche Vereinbarungen). Dies setzt über ein einjähriges Getrenntleben voraus, daß sie sich über die (gemeinsame Schulden) Scheidungsfolgen geeinigt haben und hierüber einen vollstreckbaren Titel, also eine notarielle Urkunde bzw. Dies wird aber nur dann möglich sein, wenn die Bank keinen Zweifel an der Leistungsfähigkeit des Mannes hat - hat die Bank aber Zweifel, sollte die Frau diese sicher auch haben und keinen Unterhaltsverzicht abschließen.
Dies wird auf Dauer nicht gelingen und vergrößert das Problem langsam aber sehr sicher. Diesbezüglich gibt es aber Besonderheiten, die im Eigenheim/Wohnen sind. Diese Aufstellung ist von beiden Ehegatten zu unterzeichnen.
Diese Form der gerichtlichen Auseinandersetzung wird immer häufiger von den jeweiligen Parteien wahrgenommen und ist um so problemloser zu gestalten, je mehr sich die Parteien über die (gemeinsame Schulden) Scheidungsfolgen einig sind. Diese können über einen gerichtlichen Vollstreckungsbescheid auch über Pfändungen beigetrieben werden.
Diese Kosten werden außerdem von keiner Rechtschutzversicherung übernommen.
Eine Ausnahme bei der Haftung gibt es dennoch: Eine Ausnahme von dem Grundsatz, dass jeder über sein Vermögen allein verfügen kann, gilt dann, wenn einer der Ehegatten über sein Vermögen im Ganzen verfügen will. Eine Besonderheit bei der Berechnung des Zugewinnausgleichs stellen noch höchstpersönliche Schenkungen und Erbschaften dar, die während der Ehezeit das Vermögen des einen oder anderen erhöht haben.
Eine Bürgschaft sollte, wenn überhaupt, nur nach eingehender Beratung und Prüfung übernommen werden.
Eine endgültige Regelung bezüglich der Ehewohnung kann durch das Gericht für die Zeit nach der Scheidung und Schulden getroffen werden und das Gericht kann dann auch in die Rechte des Vermieters / der Vermieterin eingreifen, also er oder sie kann verpflichtet werden, das Mietverhältnis mit einem Ehegatten alleine fortzusetzen.
eine gerichtlich protokollierte Vereinbarung, errichten.
Endet die Ehe durch Scheidung, ist auf Antrag eines der Eheleute ein Zugewinnausgleichverfahren durchzuführen (vgl. Endet die Ehe durch Tod, geschieht dies durch Erhöhung des gesetzlichen Erbteils des Ehegatten (vgl. Entgegen einem weit verbreiteten Irrtum gilt das auch dann, wenn man keine Gütertrennung vereinbart hat. Entweder wird sie im selbstständigen Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit zugewiesen.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Nutzung der Wohnung bereits im Rahmen der Unterhaltsregelung durch Abzug der Aufwendungen für das Wohneigentum oder als Naturalunterhalt geregelt ist. Es entscheidet die nächsthöhere Instanz. Es gilt: Es handelt sich um einen weitverbreiteten Irrtum, dass ein Ehegatte mit der Eheschließung auch in die Schulden des Partners eintritt. Es ist aber nicht erforderlich, dass die Schulden unvermeidbar ind. Es ist befugt, die in § 732 Absatz 2 bezeichneten Anordnungen zu erlassen.

Schulden des Ehepartners:

gemeinsame Schulden sind etwas besonders bedrohliches und stehen deshalb hier ganz am Anfang. Gemeinsame Schulden sind dann gegeben, wenn sich beide Ehegatten gegenüber einem Gläubiger verpflichtet haben.
Gemeinsame Schulden sind immer ein guter Ansatzpunkt, um sich friedlich zu einigen.
Gemeinsame Schulden.
gemeinsamer Vorschlag zur elterlichen Sorge gemeinsamer Vorschlag zum Umgangsrecht Regelung betreffend Ehegatten- und Kindesunterhalt Verteilung des Hausrates und Zuteilung der Ehewohnung. Gemeinsames Bankkonto der Ehegatten.
Gemeinsames Konto der Ehegatten: Genauso haftet auch niemand für die Schulden, die der andere eingeht. Genauso sieht es auch das OLG München (4 UF 7/02), dessen Entscheidung jetzt der Bundesgerichtshof überprüft. Genauso wenig wie auf den Kindesunterhalt, denn das wäre ja ein Verzicht auf einen Anspruch, den eigentlich das Kind hat, und der zu seinen Lasten ginge. Genauso werden auch die Rentenanwartschaften ausgeglichen.
Gerade in klassischen Ehen, in denen ein Partner den Lebensunterhalt verdient, der andere sich um die Kindererziehung und den Haushalt kümmert, ist die Zugewinngemeinschaft am gerechtesten.
Gerade wenn es in der Ehe schon kriselt, sollten Sie keine gemeinsamen Verbindlichkeiten mehr eingehen.
gerechtfertigt ist. Gesamtschuldner beide zur Zahlung verpflichtet. Gesamtschuldnern aussuchen, an wen er sich wendet und den Gesamtbetrag einmal verlangen.
Getrennt lebender / geschiedener Ehepartner: Gewinnt der Ehemann im Lotto und war der Lottoschein allein auf seinen Namen ausgefüllt, so gehört ihm der Gewinn allein. Gläubiger muß Klage einreichen, es kommt zu einem richtigen Verfahren kein Widerspruch eingelegt: Gleichzeitig kann aber auch ein kostenloser Wohnvorteil bei der Berechnung des Einkommens entscheidend sein. Grund: Grundgedanke des Trennungsunterhaltes ist es, den getrennt lebenden unterhaltsbedürftigen Ehegatten so weit wie möglich von einer nachteiligen Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse, wie sie in der ehelichen Lebensgemeinschaft bestanden haben, zu schützen.
Grundsatz der Berechnung des Trennungsunterhaltes sind die ehelichen Lebensverhältnisse, also so lange die Ehe noch nicht rechtskräftig geschieden ist, sollen die ehelichen Lebensverhältnisse jedenfalls unterhaltsrechtlich weiterhin Bestand haben.
Grundsätzlich findet der Versorgungsausgleich bei der Versorgung aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis, bei Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung, bei Anwartschaften aus der betrieblichen Altersversorgung, bei Anrechten auf sonstige Renten- und ähnlich wiederkehrende Leistungen und bei Anrechten aus privaten Lebensversicherungen auf Rentenbasis statt. Grundsätzlich gilt, daß jeder Ehepartner nur für die eigenen Schulden haftet. Grundsätzlich gilt, daß zunächst eine einvernehmliche Regelung über die Verteilung des Hausrates erfolgen sollte. Grundsätzlich haben dann beide ein Recht auf das Eigenheim. Grundsätzlich haftet in einer Zugewinngemeinschaft jeder für seine finanziellen Verpflichtungen allein. Grundsätzlich hat im
Häufig werden Eheleute als Schuldner genannt, obwohl nur einer von ihnen wirklich die Schulden (gemeinsame Schulden aus der Ehe) gemacht hat. Haushaltsgegenstände, die beiden gehören, können nach Billigkeit verteilt werden.

In diesem Fall muss man unterscheiden: In diesem Fall setzt das Gericht auf Antrag den unpfändbaren Betrag nicht nach Tabelle, sondern nach Sozialhilfesätzen fest (§ 850d ZPO). In diesem Fall spricht man von Überschuldung. In diesem Verfahren besteht kein Anwaltszwang, die Eheleute können also die entsprechenden Anträge selbst stellen.
In diesem Zusammenhang ist auch noch darauf hinzuweisen, daß Sie bei der Trennung (Scheidung und Eheschulden) klarstellen sollten, von wem und von welchem Konto in Zukunft die Miete, die Mietnebenkosten, das Zeitungsabonnement und alles das, was an Zahlungen regelmäßig anfällt, bezahlt werden soll. In diesen Fällen sollte man das Unternehmen bei der Berechnung des Zugewinnausgleichs außen vor lassen.
Kauft sich der eine Ehegatte einen PKW der nicht für die gemeinsame Lebensführung benötigt wird, so haftet er grundsätzlich alleine für die so entstandenen Schulden.
keine. Keiner der beiden Ehegatten kann gegenüber der Bank einwenden, er schulde bloß die Hälfte. Kinder: Kleinanzeigen wie Ich zeige an, dass ich nicht mehr für die Schulden meiner Frau aufkomme, sind also überflüssig. kleine Kinder, kranke, behinderte oder schwange Angehörige da sind und deshalb die Energie nicht gesperrt werden darf. Kommt auch ganz darauf an, seit wann die Verpflichtungen bestehen, von wem diese namentlich eingegangen wurden usw usw usw.
atürlich kann man auch auf Ansprüche verzichten: Neben den gemeinsamen Schulden aus der Ehe haben aber auch die Unternehmenspleiten wieder kräftig zugelegt. Neue Faltblätter zu gemeinsamen Schulden und befristeten Arbeitsverträgen Im Jahr 2001 wurden hier 1000 Menschen beraten, die eine gemeinsamen Schulden beantragen wollten -- so viele wie in den beiden davor liegenden Jahren zusammen.

Ob eine Anfechtung Erfolgs­chancen hat, muss jedoch genau geprüft werden.
Ob eine Rechtsschutzversicherung über die Gewerkschaft besteht, muß mit der jeweiligen Gewerkschaft abgeklärt werden.
Ob es sich um ein Gemeinschaftskonto handelt, kann man meist daran erkennen, ob auf den Kontoauszügen der Name beider Eheleute steht. Oder dazu, dass sie für den Fall einer Schwangerschaft Schadenersatz zu leisten hat oder keinen Unterhaltsanspruch haben soll. Oft besteht ein Einzelkonto eines Ehegatten, über das der andere Ehegatte aber verfügungsberechtigt ist, also der andere Ehegatte hat Kontovollmacht und darf beispielsweise Geld abheben.
Oft ist es so, dass einer der Ehepartner kurz vor oder nach der Trennung das Konto plündert. Ohne Ehevertrag In diesem Fall leben Ehepartner in einer Zugewinn-Gemeinschaft. Ohne Schuldenmachen würde unser Wirtschaftssystem nicht funktionieren, Millionen von Arbeitsplätze, ganze Wirtschaftszweige (man denke nur an die Autoindustrie - 70 % aller Neuwagen sind ganz oder teilweise finanziert) würden nicht existieren.